Bremse

Die fehlerfreie Funktion der Bremsanlage ist eine unabdingbare Voraussetzung für Ihre Fahrsicherheit. Denn das Bremssystem ist nicht nur für das Anhalten des Fahrzeugs verantwortlich, sondern trägt mittels moderner Steuerungstechnik (z.B. ABS, ASC/ASR/EST/TCS, ESP) wesentlich zur Stabilisierung des Fahrzeugs bei.

Bremsflüssigkeit

Die Bremsflüssigkeit dient der hydraulischen Kraftübertragung innerhalb des Bremssystems. Gleichzeitig schmiert sie die beweglichen Teile und schützt sie vor Korrosion. Die meisten Bremsflüssigkeiten sind theoretisch untereinander mischbar. Aufgrund der unterschiedlichen physikalischen Eigenschaften ist davon aber abzuraten.

MIDAS überprüft die wichtigsten Funktionen Ihrer Bremsanlage bei jedem Besuch im Zuge des kostenlosen Quick-Checks an Hand von acht Prüfpunkten. Bei allen MIDAS-Service-Paketen wird zusätzlich die 22-Punkte-Bremsen-Detailprüfung durchgeführt.


Unsere Empfehlung

Lassen Sie jährlich – am besten nach dem Winter – ein Bremsenservice (Reinigung, Justierung der beweglichen Teile) durchführen. Das erhöht Ihre Sicherheit, verringert den Verschleiß und senkt mittelfristig die Kosten.

Der Siedepunkt der Bremsflüssigkeit sollte jährlich getestet und die Bremsflüssigkeit in der Regel alle 2-3 Jahre gewechselt werden. Bremsflüssigkeit altert auch, wenn das Fahrzeug nicht oder kaum in Betrieb ist.

Überprüfen Sie nach dem Austausch von Bremsscheiben/ -klötzen – vor der ersten Fahrt - die Funktion des Bremspedals und vermeiden Sie während der ersten 200km starke oder lange Bremsungen. Die Bauteile müssen sich erst aneinander anpassen und haben noch nicht die volle Wirkung.

Engagement für Ihre Sicherheit!

Da bei Bremsreparaturen in der Regel die Räder abgenommen werden, sollten Sie auch die Festigkeit aller Radbolzen/-muttern nach einer Fahrtstrecke zwischen 60km und 100km kontrollieren. Wir übernehmen das gerne kostenlos für Sie.

Engagement für die Umwelt!

Bremsflüssigkeit ist ein umweltgefährdender Problemstoff. Sie muss jedenfalls als Sondermüll entsorgt und einer Weiterverarbeitung zugeführt werden. Sie darf keinesfalls mit Grundwasser in Kontakt kommen – darf also nicht über die Kanalisation entsorgt werden!