Kühlsystem

Die Flüssigkeitskühlung hat gegenüber der Luftkühlung den Vorteil, dass der Motor gleichmäßiger und stärker gekühlt wird. Die Motorleistung kann dadurch erhöht werden ohne Gefahr zu laufen, dass sich einzelne Bauteile auf Grund großer Wärmeunterschiede verziehen.

Gleichzeitig speichert das Kühlmittel bei abgestelltem Motor die Temperatur noch einige Zeit. Dadurch wird bei häufigen Kurzstreckenfahrten die verschleißintensive Kaltlauftphase des Motors entscheidend verkürzt.

Der Kühlmittelzusatz ist mehr als nur Frostschutz. Es verhindert die Korrosion des Kühlers, der Wasserpumpe und der Leitungen, erhöht den Siedepunkt der Kühlflüssigkeit und vermeidet mineralische Ablagerungen.


Unsere Empfehlung

Kontrollieren Sie den Kühlmittelstand einmal im Monat (Ausgleichsbehälter im Motorraum) bei kalten Motor und lassen Sie den Frostschutz zweimal im Jahr - z.B. beim Reifen umstecken - prüfen.

Die Kühlflüssigkeit (Wasser plus Kühlmittel) sollte alle 2-3 Jahre komplett gewechselt werden. Denn das Kühlmittel unterliegt einem natürlichen Alterungsprozess und verliert seine Eigenschaften.

Engagement für Ihre Sicherheit!

Achtung ! Der Kühlkreislauf steht unter Druck - nur dadurch sind Kühlmitteltemperaturen über 100°C möglich. Die Kontrolle des Kühlmittelstands darf daher ausschließlich bei kaltem, abgestelltem Motor durchgeführt werden. Keinesfalls darf das Kühlsystem geöffnet werden, solange der Motor warm ist. Die unter Druck stehende, heiße Flüssigkeit kann herausschießen und Gesicht und Hände verbrühen!

Engagement für die Umwelt!

Kühlmittel sind umweltgefährdende Problemstoffe. Sie müssen jedenfalls als Sondermüll entsorgt und einer Weiterverarbeitung zugeführt werden. Sie dürfen keinesfalls über die Kanalisation entsorgt werden.